Sie sind hier: MPU Onlinevorbereitung


Interaktiver Onlinekurs zur

Vorbereitung

auf die MPU

  Nutzen sie die Zeit!



 

Zurück zum Führerschein

Online können Sie von zuhause aus alle notwendigen Inhalte und individuelle Veränderungsmöglichkeiten lernen, die Sie für eine erfolgreiche Vorbereitung zur MPU benötigen.



Die Vorteile einer Online-MPU-Vorbereitung:


Sie können Ihre MPU-Vorbereitung flexibel an Ihren Alltag anpassen.
 

Sie sparen Zeit und Geld, da Sie ja keine An-und Abfahrt haben.

Es ist nur eine Internetverbindung notwendig.    


Interaktiv bedeutet, dass sie von mir die notwendigen Informationen erhalten und während des Kurses mit mir über Mail oder Telefon im Austausch bleiben. Hierdurch kann die notwendige Reflexion der Inhalte und der Veränderungsschritte gewährleistet werden.
Auswendig
gelernte Antworten auf mögliche Fragen bei der MPU nutzen Ihnen wenig. Die Gutachter erkennen sehr schnell, dass Sie sich nicht ernsthaft mit Ihrer Situation auseinandergesetzt haben.

Die geforderte Mindestlaufzeit für die Stabilisierung neuer Einstellungs- und Verhaltensweisen beträgt in der Regel 6 Monate. Falls bei Ihnen eine abstinente Lebensführung erforderlich ist und Sie Abstinenznachweise benötigen brauchen sie mindestens 12 Monate bis zur MPU.

Nach Abschluss der Vorbereitung bzw. wenn Sie sich ausreichend vorbereitet fühlen, erhalten sie von mir eine Bescheinigung über die von Ihnen bei mir absolvierten Einheiten und Inhalte Ihrer MPU-Vorbereitung. Diese Bescheinigung können Sie bei der MPU vorlegen.


MPU Onlinekurs

Kursinhalte:


Klärungsphase:

Für die Klärung Ihrer Situation und die für Sie notwendigen Schritte für die Vorbereitung der MPU erhalten Sie von mir einen Klärungsbogen und einen Anamnesebogen.
Beide Bögen dienen der Klärung Ihrer persönlichen Situation und der individuellen Hintergründe, die zum Führerscheinentzug geführt haben. Im Klärungsbogen geht es um Kosumentwicklung und im Anamnesebogen um Ihre lebensgeschichtliche Hintergründe. Beides ist wichtig für die MPU. In der MPU müssen Sie aufzeigen können wie es möglich war, dass Sie mit einem hohen Promillewert bzw. unter Drogeneinfluss noch autofahren konnten. Zudem müssen Sie aufzeigen können, auf welchem lebensgeschichtlichen Hintergund sich ihr Konsumverhalten hinsicht Alkohol oder Drogen entwickelt hat. Nur wer die Ursachen für die Fahrt unter hohem Alkoholeinfluss oder unter Drogen erkannt hat, kann die Bedingungen schaffen eine zuküftige Fahrt unter Alkohol oder Drogen auszuschliessen.

Die Bögen arbeiten Sie zuhause durch und senden mir diese per Mail-Anhang oder per Post zu. Beigefügt senden Sie mir in Kopie alle vorhandenen Unterlagen zum Führerscheinentzug. Sie sollten wiesen, was in Ihrer Führerscheinakte steht. Hierzu wenden Sie sich an das Straßenverkehrsamt um bitten um Einsicht in Ihre Akte. Ihre Akte wird an die von Ihnen ausgewählte MPU-Stelle gesendet. Bei der MPU wird auf die Inhalte Ihrer Führerscheinakte eingegangen. Sie sollten daher die Inhalte Ihrer Führerscheinakte kennen.

Hiernach erhalten sie von mir über Mail und Telefon eine Einschätzung Ihrer Situation und die für Sie notwendigen Schritte zur Vorbereitung auf die MPU.

In den "Beurteilungskriterien zur Fahreignungsbegutachtung" ist eine positive Reflexion der Lebensgeschichte und der Konsumentwicklung u.a. so formuliert:
(Urteilsbildung in der Fahreignungsbegutachtung,3.Aufl., Kirschbaum Verlag 2013)

Urteilsbildung in der Fahreignungsbegutachtung

"Der Klient hat eine hinreichende Problemeinsicht entwickelt und die auslösenden  oder aufrechterhaltenden Bedingungen des früheren Alkoholmißbrauchs erkannt."

"Der Klient führt früher problematische Lebensumstände in realistischem Umfang auch ursächlich auf den Alkoholmissbrauch zurück."

"Der Klient ist in der Lage, die Motive, die früher zum Drogenkonsum geführt haben, zu erkennen und kann darlegen, warum diese jetzt nicht mehr wirksam sind."


Informationsphase:

Fragen bei der MPU

Die MPU-Stelle erwartet, dass Sie sich intensiv mit der Thematik Alkohol-/Drogenkonsum, Gefahren von Alkohol-/Drogen am Steuer etc. auseinandergesetzt haben. Hierzu erhalten Sie von mir per Mail oder Post umfassendes Informationsmaterial. Zudem erhalten Sie Informationsmaterial zur Struktur und zum Ablauf einer MPU.

Bei der MPU wird Ihr Wissen geprüft hinsichtlich:

Wirkung, Auf-und Abbau von Alkohol/Drogen.

Beeinflussung des Fahrvermögens durch Alkohol/Drogen.

Alkoholgehalt verschiedener Getränke.

Unterscheidung von moderatem Trinken, Alkoholmißbrauch und Alkoholabhängigkeit.

Mögliche bzw. Ihre persönliche Hintergründe für die Entstehung
eines überhöhtem Konsumverhalten bezüglich Alkohol/Drogen.


Fragen zu den Informationsmaterialien, können Sie mit mir per Mail oder Telefon besprechen.


Veränderungsphase:

In der Veränderungsphase geht es um die Klärung und Planung der notwendigen individuellen Einstellungs- und Verhaltensänderungen, um eine MPU erfolgreich zu bestehen. Für die Klärung, welche Einstellungs- und Verhaltensänderungen bei Ihnen notwendig sind, sende ich Ihnen Informationsmaterial, Testbögen und Arbeitsbögen zu. Veränderung ist schwer und braucht Zeit. Sie sollten die notwendigen Einstellung- und Verhaltensänderung vor der MPU im Alltag schon eine Zeit erprobt und stabilisiert haben.
Daher spricht man auch vom Stabiliserungszeitraum von mindestens 6 Monaten.

Die Auswertung der Test- und Arbeitsbögen bzw. die Reflexion Ihrer Veränderungsbemühungen kann über Mail oder Telefon erfolgen.

In den
"Beurteilungskriterien zur Fahreignungsbegutachtung" 
wird eine positive Verhaltensänderung
u.a. so formuliert:

"Der Klient hat Erfolg versprechende, d.h. aktive, problemorientierte Bewältigungsmechanismen entwickelt, die an die Stelle von früheren Verdrängungs- und Abwehrmechanismen getreten sind."

"Der Klient beschreibt, wie unangenehme emotionale Belastungen und Beanspruchungen ohne Alkoholkonsum bewältigt werden."

"Der Klient hat Kompetenzen zur Bewältigung von kritischen Lebenssituationen, die zum Alkoholkonsum führten, erworben."

"Durch den Alkoholverzicht wurden Lebenszufriedenheit, ein strukturierter und verantwortungsbewusster Lebensstil sowie eine Orientierung an langfristigen Plänen gefördert, was der Klient als befriedigend erlebt."

"Der Klient ist zur Aufrechterhaltung einer alkoholabstinenten Lebensweise motiviert. Die Motivation ist nachvollziehbar und ausreichend gefestigt."

"Der Alkoholkonsum des Klienten findet in einem für ihn überschaubaren Rahmen statt. Er kann ihn konkret z.B. hinsichtlich der Häufigkeit, der Trinksituationen, der Trinkmenge, Art der alkoholischen Getränke, und des zeitlichen Verlaufs benennen."

"Der Klient hat die Situationen, in denen die Umsetzung seiner Vorsätze schwierig sein könnten, erkannt und entsprechende Strategien entwickelt."

"Der Klient hat inzwischen ein stabiles Selbstwertgefühl."

"Der Klient verfügt aufgrund verbesserter personeller Ressoursen (vor allem Selbstwirksamkeitserwartunge, Optimismus, Konfliktlösungsstategien, Internale Kontrollüberzeugungen, Vulnerabilitätsbewusstsein) in ausreichendem Maße über Schutzfaktoren, die eine erfolgreiche Bewältigung von Rückfallgefahren ermöglichen."

"Die Verhaltensänderung ist motivational gefestigt, weil sie auf der Grundlage eines angemessenen Problembewusstseins eingeleitet wurde und durch stabilisierende Erfahrungen gestützt wird."

"Die Verhaltensänderung kann als stabil gewertet werden, da der Klient über ausreichende Durchsetzungskompetenzen verfügt und Bedingungen, die früher das Trinverhalten aufrechterhielten (Auslöser und Konzequenzen) nicht mehr vorhanden oder nicht mehr wirksam sind."

"Die Drogenabstinenz ist stabil. Sie wird durch Kompetenzen des Klienten und positiven Bedingungen im sozialen Umfeld gestützt."

"Zuvor bestehende Fehleinschätzungen hinsichtlich des Wirkungsprofils der Droge bzw. des mit einem Konsum verbundenen Risikos bestehen nicht mehr"

Auswertungs- Reflexionsphase:

Gut vorbereitet

Die gelernten Inhalte, die Reflexion Ihrer persönlichen Hintergründe, die zur Fahrt unter Alkoholeinfluss geführt haben und Ihre konkreten Einstellungs- und Veränderungen müssen Sie bei der MPU dem Gutachter glaubhaft vermitteln können.

Hierzu sende ich Ihnen Auswertungs- und Reflexionsbögen zu.

Diese Auswertungsbögen bzw. Ihre Erfahrungen mit Ihren persönlichen Veränderungen seit dem Führerscheinentzug können Sie mit mir per Mail oder Telefon besprechen.

Die Kosten des Onlinevorbereitungskurses
betragen 400,00 Euro.
Die Kursgebühren sind vor Beginn der Klärungsphase zu überweisen. Es entstehen keine sonstigen oder versteckte Kosten.

Sie selbst bestimmen, wann Sie sich in der Lage fühlen sich für die MPU in einer Gutachterstelle Ihrer Wahl anzumelden.


Günter Faßbender

Gesprächspsychotherapeut

Suchttherapeut

MPU-Berater

Handy: 01771424040

Mail:
   info@mpu-onlinevorbereitung.de

Anschrift:

Markgrafenstrasse 4, 

41515 Grevenbroiche


In meiner
38-jährigen Arbeit als
Suchttherapeut in einer Fachambulanz für
Suchtkranke habe ich mit vielen Menschen gearbeitet, die ihren Führerschein in Folge erhöhten Suchtmittelkonsum verloren  hatten.

 


Mehr Information finden Sie auf:

https://www.mpu-vorbereitung-gf.de



Ich möchte Sie nicht nur dabei unterstützen die MPU erfolgreich zu bestehen, sondern auch eine gute Basis zu schaffen, dass Sie Ihren Führerschein in Zukunft nicht wieder verlieren. Etwa 18% aller Betroffenen bei der MPU sind "Wiederholungstäter". 


                 
Zur Anmeldung

 


+++Melden Sie sich jetzt an und ich begleite Sie auf Ihren Weg zurück zum Führerschein+++Von zuhause aus - kostengünstig und effektiv+++


MPU bestehen auf Pinterest

Sitemap

Google